Auch das iPhone ist zerbrechlich

EnterpriseNetzwerke

Das iPhones keine unzerstörbaren Objekte sind dürfte bekannt sein. Meist passiert es leider auf Kosten des Handy-Nutzers, denn wie leicht fällt einem so ein Gebrauchsgegenstand mal aus den Händen. So ähnlich ist es auch den Kollegen von Techrepublic ergangen.

Diese hatten beim Auseinanderschrauben eines Apple iPhone 3G zwei klitzekleine Schrauben vergessen – und schon war ein kleiner Riss in der Glasabdeckung des Smartphones. Aus diesem kleinen Riss entwickelte sich, ähnlich wie beim Steinschlag auf der Windschutzscheibe eines Autos, ein großer Riss. Die Kollegen wollten es nicht dabei belassen und haben die Glasscheibe mühsam ausgewechselt.

Das Apple iPhone wird wohl auch in Zukunft das Lieblings-Spielzeug unter den Handy-Fanatikern bleiben, auch wenn es mal kaputt geht. Wofür gibt es denn Garantieansprüche!

Apple erweitert die Nutzungsmöglichkeiten des Kult-Smartphones immer weiter. Dabei ist jedes der millionenfach verkauften iPhones so individuell wie sein Besitzer – das allein schon durch die verschiedenen Anwendungen aus dem App-Store. Sogar als Fernsteuerung ist das iPhone einsetzbar.

Schade ist nur, dass auf der diesjährigen Macworld Expo die Apple-Gemeinde enttäuscht wurde. In der Keynote von Apple-Marketing-Chef Phil Schiller vom vergangenen Dienstag (6. Januar) wurde ein Paukenschlag erhofft. Dieser blieb jedoch aus – denn viele Macworld-Besucher hofften auf die Ankündigung eines neuen kleineren iPhones.