Kleinster Vista-PC vorgestellt

EnterpriseNetzwerke

Auf der Consumer Electronics Show (CES) in Las Vegas hat der Hersteller OQO den weltweit kleinsten Vista-PC mit OLED-Display vorgestellt. Beim ‘Model 2+’ handelt es sich um ein Mobile Internet Device (MID).

Das MID des Herstellers von Handheld-Computern OQO wird als erster Mini-Rechner mit Windows Vista betrieben. Das Gerät läuft jedoch auch unter Windows XP. Bedient wird das Gerät über einen fünf Zoll großen OLED-Bildschirm mit einer berührungsempfindlichen Oberfläche. Nach Angaben des Unternehmens rechnet im Inneren ein Intel Atom-Prozessor mit einer Taktfrequenz von 1,86 Gigahertz. Die integrierte HDD kann je nach Wunsch mit 60 oder 120 Gigabyte geordert werden.

Zudem ist 2 Gigabyte Arbeitsspeicher integriert. Der Prozessor arbeitet mit einem US15W-Systemcontroller von Intel zusammen, der auch 3D-Grafikleistungen unterstütz. Ein Support für DirectX 9 ist ebenfalls von der Hardware-Seite her integriert. Datenverbindungen können wie bei einem Smartphone über das Mobilfunknetz hergestellt werden. Dafür sorgt der Gobi-Chip von Qualcomm. Dieser Chip unterstützt UMTS/HSPA und das in Amerika und Asien verbreitete CDMA2000.

Die Bedienung kann über die ausklappbare QWERTY-Tastatur erfolgen. Diese ist zusätzlich um einen Nummernblock und einen kleinen Trackball ergänzt worden. Laut Angaben des Unternehmens soll das Model 2+ mit Standard-Akku für rund 3,5 Stunden nutzbar sein. Der Preis des MID liegt bei 999 Dollar.

OQO Model 2+
OQO Model 2+ ist der weltweit kleinste Vista-PC.
Foto: OQO.com