Bitkom: Breitband muss ins Zentrum der Konjunkturpakete

E-GovernmentEnterpriseManagementMobileProjekteRegulierungService-Provider

Auch im vergangenen Jahr hat die Zahl der Internet-Anschlüsse in Deutschland weiter zugenommen. Noch sind aber 25 Prozent der Haushalte vom weltweiten Datennetz abgeschnitten, teilte der Branchenverband Bitkom mit. 2007 lag die Zahl der Haushalte ohne Internet noch bei 30 Prozent.

Mit einer Internet-Abdeckung von 75 Prozent landet Deutschland im Europavergleich auf Rang fünf hinter den Niederlanden (86 Prozent), Schweden (84), Dänemark (82) und Luxemburg (80). Die anderen großen Länder Großbritannien (71 Prozent), Frankreich (62) und Italien (42) liegen teils deutlich zurück. Die Rangliste basiert auf aktuellen Daten der europäischen Statistikbehörde Eurostat.

“Trotz der großen Fortschritte bei der Internetversorgung muss weiter in die Telekommunikationsnetze investiert werden – vor allem in den Ausbau des Breitbandnetzes”, forderte Bitkom-Präsident August-Wilhelm Scheer. “Deutschland braucht flächendeckend Glasfaser-Breitbandnetze. Diese Investitionen werden der Wirtschaft in schwierigen Zeiten wesentliche Impulse für mehr Wachstum und Beschäftigung geben.” Insofern sei es wichtig, den Ausbau der Breitbandnetze mit ins Zentrum der anstehenden Konjunkturpakete zu rücken.

Derzeit macht sich sowohl die Deutsche Telekom als auch deren Konkurrenz Hoffnung auf ein milliardenschweres Konjunkturprogramm aus Berlin, mit dem ländliche Gebiete und Randlagen von Städten für das schnelle Internet erschlossen werden sollen.