BenQ-Manager zur Kasse gebeten

E-GovernmentEnterpriseManagementMobileRegulierung

Ehemalige Topmanager des BenQ-Konzerns sollen nun wegen der Pleite der ehemaligen Siemens-Handy-Sparte belangt werden und mit ihrem persönlichen Vermögen haften.

Das berichtet die Süddeutsche Zeitung unter Berufung auf Quellen bei der Justiz. Demnach soll der Insolvenzverwalter Martin Prager nun drei Topmanager verklagt haben.

Diese sind Alex Liou ehemaliger Finanzchef, David Wang, ehemaliger Geschäftsführer, sowie der Gesamtkonzern-Vize Jerry Wang. Laut Bericht soll Prager von jedem Manager 28 Millionen Euro Schadenersatz fordern.

Zudem könnten weitere BenQ-Manager vor Gericht zitiert werden, derzeit ist aber noch nicht bekannt, wer noch von Prager verklagt werden könnte.

Der Insolvenzverwalter geht weiterhin von Insolvenzverschleppung bei BenQ aus. So seien, als das Unternehmen bereits zahlungsunfähig war, rund fünf Monate weiter Gelder aus der ehemaligen Siemens-Handy-Sparte herausgeflossen. Prager wollte die neue Klage nicht offiziell bestätigen und Qisda, der Rechtsnachfolger von BenQ, weist den Vorwurf der Insolvenzverschleppung nach wie vor zurück.

Anklicken um die Biografie des Autors zu lesen  Anklicken um die Biografie des Autors zu verbergen