Tool bringt alte Windows-Anwendungen auf Vista

BetriebssystemEnterpriseManagementProjekteSoftwareSoftware-HerstellerWorkspace

Microsoft hat jetzt die erste Beta-Version eines Tools vorgestellt, das Kompatibilitätsprobleme älterer Anwendungen mit Vista aus dem Weg räumen soll.

Die Enterprise Desktop Virtualization, MED-V, virtualisiert Anwendungen, die für Windows 2000 oder Windows XP geschrieben wurden und macht diese auf Vista-Clients verfügbar. Die Technologie dafür stammt aus der Übernahme von Kidaro. Ein Unternehmen, das Microsoft im Mai 2008 gekauft hat.

Jetzt ist MED-V 1.0 in der ersten öffentlichen Beta-Version verfügbar. Interessenten müssen sich vorher registrieren und können dann den Code herunterladen.

“Es war das vorrangige Ziel für das MED-V-Produktteam, eine Enterprise-taugliche Virtualisierung herzustellen, die die Kompatibilitätsprobleme von älteren Geschäftsanwendungen während eines Upgrades ausräumen soll”, erklärt Ran Oelgiesser, Senior Product Manager für MED-V in seinem Blog. Die Notwendigkeit zu testen würde damit entfallen, versichert Oelgiesser. Das würde Unternehmen viel Geld und Zeit sparen.

Die finale Version von MED-V 1.0 soll im zweiten Quartal dieses Jahres im Rahmen des Microsoft Desktop Optimization Pack (MDOP) auf den Markt kommen. MDOP ist eine Suite aus verschiedenen Management- und Virtualisierungstools, die unter anderen aus den Übernahmen von AssetMetrix, DesktopStandard, Softricity oder Winternals Software stammen.

Microsoft treibt dieses Thema mit großem Engagement voran, denn die genannten Kompatibiltäsprobleme sind für viele Unternehmen ein wichtiger Grund, nicht auf Vista zu aktualisieren.

Anklicken um die Biografie des Autors zu lesen  Anklicken um die Biografie des Autors zu verbergen