Die Handys des ersten Quartals

EnterpriseMobileNetzwerkeTelekommunikation

Ob Nokia, Motorola oder Sony Ericsson – viele Hersteller bringen im ersten Quartal 2009 neue Handymodelle auf den Markt. So hat vor allem Nokia ehrgeizige Pläne für das neue Jahr.

Mit seinem ersten Touchscreen-Handy, dem Nokia 5800 Xpress Music, steigt das Unternehmen in den heißbegehrten Bereich ein. Das als Freizeithandy deklarierte Mobiltelefon soll sich überwiegend an jüngere Leute richten. Aus Testkreisen heißt es aber jetzt schon, dass das Handy nur über eine mäßige Verarbeitungsqualität verfügt.

Fotogalerie: Die Handys im ersten Quartal 2009

Klicken Sie auf eines der Bilder, um die Fotogalerie zu starten

Auch das Nokia 5130 XpressMusic ist ein günstigstes Musikmodell im Portfolio des finnischen Riesen. Das Handy verfügt über einen integrierten Music-Player sowie über ein FM-Radio. Den Hörgenuss steigert der 3,5 mm Klinkenanschluss, dank welchem hochwertige Kopfhörer an das Mobiltelefon angeschlossen werden können.

Doch auch andere Hersteller punkten im ersten Quartal 2009 mit neuen Handys, wobei nur wenige Smartphones unter den neuen Mobiltelefonen dabei sind. So zum Beispiel das Motorola MotoSurf A3100 welches im Unterschied zu anderen Windows-Mobile-Smartphones einen speziellen Startbildschirm besitzt. Dieser ist frei konfigurierbar, so dass sich je nach Bedarf Nachrichtenfeeds, Wetterberichte, Termine sowie eingetroffene E-Mails einsehen lassen.

Experten zufolge steht dem Mobilfunkmarkt sein schwerstes Jahr bevor, nachdem die Produzenten von Mobiltelefonen von der weltweiten Wirtschaftsabkühlung lange Zeit vergleichsweise wenig betroffen waren. Analysten rechnen im Schnitt mit einem Rückgang der Nachfrage um 6,6 Prozent. Nokia selbst sieht sich gut aufgestellt, die drohende Nachfrageflaute heil zu überstehen. “Wenn die Zeiten härter werden, fahren Leute mit einer starken Position besser als die Konkurrenz. Viele unserer Wettbewerber werden weniger Spielraum haben, aktiv zu sein”, sagte Olli-Pekka Nokia-Chef Kallasvuo in einem Interview mit der Financial Times.