Red Hat Enterprise Linux 5.3 kommt mit 150 Erweiterungen

BetriebssystemEnterpriseManagementOpen SourceSoftwareWorkspace

Mit der neuen Version des Enterprise Linux skalieren virtualisierte x86-64-Umgebungen besser. Auch die Entwicklerumgebung OpenJDK ist nun enthalten.

Außerdem hat Red Hat den Plattform-Support erweitert. Nun läuft das Betriebssytem auch auf der neuen Intel-CPU Nehalem. Anwender, die ein Abonnement bei Red Hat haben, bekommen die neue Version ab sofort zum Download bereit gestellt.

Auf x86-Servern mit 64 Bit unterstützt Red Hat Enterprise Linux (RHEL) jetzt bis zu 32 virtuelle CPUs und 80 GB Speicher. Aber auch die Skalierbarkeit von physischen Servern hat der Hersteller verbessert. Jetzt kommt die Enterprise Version mit bis zu 126 und 1 TB Hauptspeicher zurecht. Auch der Support von Intels Extended Page Tables verbessert die Leistungsfähigkeit des Servers.

Mit dem Nehalem, der vierkernigen Quadcore-CPU von Intel laufen laut Red Hat, technische Anwendungen um bis zu 3,5 Mal schneller als auf herkömmlichen Plattformen. Kommerzielle Anwendungen sind um den Faktor 1,7 schneller.

Mit dem OpenJDK bekommt RHEL eine Open-Source-Implementierung des Java Second Edition Version 6. Die Entwicklungsumgebung ist mit allen bestehenden Anwendungen, die für Java SE geschrieben wurden, kompatibel.

Insgesamt hat Red Hat für die Version 5.3 mehr als 150 Aktualisierungen und neue Funktionen hinzugefügt. Diese reichen von Verbesserungen des Kernel, von Treibern bis hin zu neuen Netzwerkfunktionalitäten und dem Support des GFS2-Dateisystems.

Anklicken um die Biografie des Autors zu lesen  Anklicken um die Biografie des Autors zu verbergen