Defekter Server schießt E-Mail im Weißen Haus ab

EnterpriseSicherheit

Einen ganzen Tag lang ging in Sachen E-Mail an Barack Obamas neuem Arbeitsplatz rein gar nichts. Das Transition-Team des 44. Präsidenten der USA war dann wieder auf Telefon, Papier und Stift angewiesen.

Die Ursache für den Komplettausfall soll ein veralteter und defekter Server gewesen sein. Und der Unfall ereignete sich just, kurz nachdem das Team des frisch vereidigten Präsidenten neue E-Mail-Accounts bekommen hatte.

E-Mails, so berichtet die Washington Post, konnten weder verschickt noch empfangen werden. Die neuen Mitarbeiter in der Schaltzentrale der Macht mussten dann wieder zum Telefon greifen. Auch Pressemitteilungen oder Terminhinweise konnten nicht wie gewohnt verschickt werden. Die Reporter im Presseraum des Weißen Hauses bekamen statt dessen Fotokopien der Mitteilungen ausgehändigt.

Obama-Sprecher Rober Gibbs nahm es jedoch mit Humor: “Seit fünf Jahren haben ich so wenig Stress gehabt wie heute.” Dabei blickte er unverhohlen auf sein schweigendes BlackBerry. Man könne das Gerät ja schließlich auch gut als Untersetzer verwenden, scherzte Gibbs.

Anklicken um die Biografie des Autors zu lesen  Anklicken um die Biografie des Autors zu verbergen