Telekom: Festnetz pfui, DSL hui

EnterpriseManagementMobileNetzwerkeProjekteService-ProviderTelekommunikation

Die Deutschen Telekom verliert weiterhin tausende Festnetzkunden. Das geht aus aktuellen Zahlen hervor, die der ehemalige Monopolist in Bonn veröffentlichte. Dagegen steht der Konzern in Sachen DSL besser da.

Demnach verlor das Unternehmen im Jahr 2008 in Deutschland rund 2,5 Millionen herkömmliche Festnetz-Anschlüsse. Dies entspricht gegenüber dem Vorjahr einem Rückgang um 8 Prozent – auf insgesamt 28,6 Millionen Kunden.

Bereits im Jahr 2007 hatte die Telekom zwei Millionen Festnetzkunden gegenüber dem Vorjahr verloren. Die Gründe liegen nach Angaben des Unternehmens im scharfen Wettbewerb und im zunehmenden Umstieg von Kunden auf die Internet-Telefonie.

In Sachen DSL lief es für die Telekom dagegen besser. Mit 1,6 Millionen Neukunden und einem Neukunden-Marktanteil von rund 45 Prozent habe die Festnetzsparte T-Home das selbst gesteckte Ziel erreicht, hieß es.

Am gesamten DSL-Markt hielt die Telekom eigenen Angaben zufolge mit 10,6 Millionen DSL-Kunden rund 46 Prozent. Insgesamt kam das Unternehmen zum Jahresende 2008 auf 13,3 Millionen DSL-Anschlüsse, 794.000 mehr als vor einem Jahr. Etwa 500.000 Kunden haben sich bis Ende 2008 für das Triple-Play-Angebot ‘Entertain’ entschieden.

Auch im Mobilfunk ist die Telekom im Jahr 2008 gewachsen. In Deutschland stieg die Zahl der Kunden bis zum Jahresende um 3,2 Millionen auf 39,1 Millionen. Ein Grund für den Zuwachs war die Einführung der neuen Version des Apple-Handys iPhone, des iPhone 3G.

Fotogalerie: iPhone-Ansturm in München

Klicken Sie auf eines der Bilder, um die Fotogalerie zu starten