IBM baut neuen Supercomputer für US-Regierung

EnterpriseNetzwerke

Die amerikanische Regierung hat den IT-Riesen IBM mit dem Bau eines neuen Supercomputers beauftragt. Dieser Hochleistungsrechner soll eine Leistung von 20 Petaflops aufweisen. Das entspricht dem zehnfachen der aktuell schnellsten Systeme.

Installiert wird der neue Supercomputer am Lawrence Livermore National Laboratory. Der Supercomputer wird den dort im Einsatz befindlichen IBM BlueGene/L ersetzen.

Bis zur Fertigstellung des neuen Supercomputers ‘Sequoia’ im Jahr 2012, installiert IBM an dem Standort einen BlueGene/P mit einer Leistung von 500 Teraflops. Die beiden Superrechner werden zur Simulation von Atomwaffenexplosionen dienen.

Der BlueGene/P ist mit modifizierten PowerPC-50-Prozessoren ausgestattet, die jeweils über vier Kerne verfügen und mit einer Taktfrequenz von 850 Megahertz laufen. Insgesamt sind 4096 Prozessoren in dem Rechner verbaut. Sequoia wird mit neuen 45-Nanometer-Prozessoren mit je 16 Kernen ausgestattet sein. Das System wird dabei aus 96 Racks bestehen, in denen insgesamt 1,6 Millionen Kerne arbeiten, welche dann auf 1,6 Petabyte Arbeitsspeicher zugreifen können.