Sollte Microsoft Windows 7 verschenken?

BetriebssystemBrowserEnterpriseOpen SourceProjekteSoftwareSoftware-HerstellerWorkspace

Die Blogosphäre begeistert sich derzeit für die Idee, dass Microsoft Windows 7 gratis abgeben sollte. Angeheizt wird die Debatte aktuell vom Weblog Gizmodo, aber auch im Experten-Forum von ZDNet.com findet der Gedanke seit einiger Zeit immer mehr Anhänger. Mit einem Gratis-Windows-7 könne Microsoft einen nahezu einmaligen PR-Coup landen, ist beispielsweise Andrew Nusca überzeugt.

Sowohl Windows 7 als auch Internet Explorer 8 sollten als simple Updates zum Download zur Verfügung gestellt werden, schreibt Nusca in seinem Blog. Dies würde zwar kurzfristig weniger Geld in Redmonds Kassen spülen, langfristig aber umso mehr Wirkung zeigen.

Fotogalerie: Erste Screenshots von Windows 7

Klicken Sie auf eines der Bilder, um die Fotogalerie zu starten

Microsoft könne so die Marktanteile zurückgewinnen, die der Konzern in den vergangenen Jahren an Apple und Co verloren hat. Für Kunden, die einen neuen PC kaufen, sollte der Hersteller die Windows-Lizenz bezahlen. Diejenigen, die ihren alten Rechner behalten, sollten das neue Betriebssystem kostenlos erhalten. Das sei auch für Unternehmen ein Vorteil, um ihre Systeme trotz Finanzkrise auf dem aktuellsten Stand halten zu können.

“Mit einem kostenlosen Download und einer großangelegten Marketing-Kampagne zum Start des geplanten Downloads, wird Microsoft mehr Aufmerksamkeit von der Presse bekomme als sie es bisher im Zusammenhang mit einer großen Produkt-Release bekommen haben”, ist Nusca überzeugt. “Das könnte der größte PR-Erfolg in der Tech-Branche werden.”

Ähnlich argumentierte Jason Perlow bereits Anfang Januar. Für ihn sei Windows 7 eine Art Zwischending zwischen Service Pack und Major Release, weshalb er an Microsoft appelliert, “Windows Fixta 7” gratis zu verteilen.

Fotogalerie: Die neue Superbar in Windows 7

Klicken Sie auf eines der Bilder, um die Fotogalerie zu starten