Mann aus China stirbt durch Handy-Explosion

EnterpriseMobileSicherheit

Ein Mann aus Guangszhou (China) ist gestorben nachdem sein Mobiltelefon in der Hosentasche explodiert ist. Das ist seit 2002 der neunte Fall von einer Handy-Explosion.

Der Mann hatte eine neue Batterie in sein Handy eingesetzt und kurz darauf kam es zu einer Explosion des Mobiltelefons, berichtet der chinesische Nachrichtendienst ‘Shin Min Daily News’. Der Unfall ereignete sich am 30. Januar in einem Lenovo-Shop, in welchem der chinesische Mann angestellt war.

Das Telefonmodell und die Herkunft des Akkus sind bis jetzt noch nicht bekannt. Die Polizei führt jedoch Ermittlungen, ob es sich bei dem Handy oder dem Akku um eine Fälschung gehandelt habe. Experten warnen immer wieder davor, dass insbesondere beim Akku nicht gespart werden soll. Man solle den Original-Akku und keine Fälschung verwenden. Bei den Fälschungen kommt es oftmals zu Überhitzungen.

Bereits 2007 starb ein 22-jähriger Mann an schweren Brustverletzungen, die durch die Explosion seines Handys verursacht worden. Während des Unfallzeitpunktes arbeitet er in einer Eisenfabrik. Die Behörden hatten damals vermutet, dass die hohe Temperatur des Arbeitsortes, die Ursache für die Explosion war.