MySQL-Exodus bei Sun geht rasant weiter

ManagementOpen SourceProjekteSoftwareSoftware-Hersteller

Sun Microsystems verliert Marten Mickos. Der ehemalige CEO des Open-Source-Unternehmens MySQL aus Finnland kehrt dem US-Konzern den Rücken – nur ein Jahr nach dem Verkauf seiner Firma an Sun. Er folgt MySQL-Mitgründer Monty Widenius. Dieser war ebenfalls Ende der vergangenen Woche ausgeschieden.

Für den Weggang von Mickos werden die Veränderungen im Zuge der Umstrukturierung bei Sun angeführt. Jetzt sind alle Infrastruktursoftwareabteilungen unter der Leitung von Managerin Karen Tegan Padir zusammengefasst: MySQL, der AppServer Glassfish, sämtliche Infrastruktursoftware- und SOA-Produkte sowie alle Bereiche des Java Enterprise System.

Marten Mickos war bei Sun der Vice President der Database Group und verantwortlich für MySQL-Produkte. Nach einer kurzen Ankündigung aus der Sun-Zentrale wird Mickos die Kalifornier zum Ende des dritten Geschäftsquartals verlassen.

Mickos selbst hat sich nach Angaben der amerikanischen Informationweek in einem Schreiben direkt an die Mitarbeiter gewandt. Demnach führte er rein private Gründe für seinen Weggang an. So wollte er seinen Schritt nicht mit der Performance der MySQL-Produkte unter der Ägide von Sun in Verbindung gebracht wissen.