Siemens entwickelt XML weiter

EnterpriseManagementProjekteService-ProviderSoftware

Mit einer Weiterentwicklung der etablierten Internetsprache XML (Extended Markup Language) sollen in Zukunft auch Navigationssysteme, Stromzähler oder Waschmaschinen Teil des Internets werden.

Forscher von Siemens Corporate Technology (CT) sind maßgeblich an der internationalen Standardisierung der XML-Erweiterung EXI (Efficient XML Interchange) beteiligt, die derzeit im World Wide Web Consortium (W3C) erarbeitet wird. Die CT-Forscher erstellten für das EXI-Format eine Referenzimplementierung, die sie als Open-Source-Projekt EXIficient (EXIficient.sf.net) für die Evaluierung der Technik verfügbar machen.

Ziel ist, kleine und kostengünstige Systeme internetfähig zu machen, die über sehr eingeschränkte Rechenkapazitäten verfügen. Schnittstellen und existierende Software müssen dabei nicht verändert werden. Mit dem EXI-Format können auch kleinste Mikrocontroller ans Internet angebunden werden, wie sie etwa in Lichtschaltern bei der Gebäudeautomatisierung verwendet werden.

Die CT-Forscher beschäftigen sich seit längerem damit, das textbasierte XML-Format in eine effiziente binäre Form zu überführen und für verschiedene Endgeräteklassen eine durchgehende Kommunikationsinfrastruktur zu schaffen. So wollen sie ein möglichst kompaktes Übertragungsformat entwickeln. Es wurde speziell für die geringen Rechen- und Speicherkapazitäten sowie für die Echtzeitanforderungen von Embedded-Systemen optimiert, um einen Datenaustausch mit dem Internet zu ermöglichen.