Neues Linux für Thin Clients von VXL Instruments

BetriebssystemCloudEnterpriseOpen SourceProjekteSoftwareSoftware-HerstellerVirtualisierungWorkspace

Der Moosburger Thin-Client-Spezialist VXL Instruments hat eine neue Version seiner Linux-Distribution ‘GIO2’ vorgestellt. Sie wird auf die schlanken Rechner der Firma gespielt.

Das Betriebssystem basiert auf dem neuen Linux-Kernel 2.6. Es bietet neue Features und Verbesserungen, die die Nutzung und die Einbindung ins Netzwerk erleichtern sollen. Zu den wichtigsten Neuerungen zählen erweiterte Virtualisierungsmöglichkeiten, die Unterstützung von weiteren Touchscreen-Technologien, Multi-Monitor-Lösungen – auch im Widescreen Format – und neue Sicherheits-Features mit verschiedenen Smartcard-Formaten. Zusätzlich lässt sich die Benutzeroberfläche im Setup via Knopfdruck zwischen Deutsch, Englisch und Französisch umstellen.

GIO2 verfügt über verschiedenste Virtualization Broker, Schnittstellen und Anbindungen wie VMware VDI, Leostream, Provision Networks/Quest oder PowerTerm WebConnect von Ericom. Neuerungen gibt es auch im Security-Bereich. Das Thin-Client-Betriebssystem unterstützt nun unter anderem die Authentisierungs- und Passwort-Management-Lösung eToken von Aladdin sowie diverse andere PCSC-Smartcards.

“Viele der Funktionen und Features in dieser neuen Linux-Version sind auf der Basis von Anregungen und Wünschen unserer Kunden entstanden”, so Gerd Büttgen, Sales Manager für Zentral- und Osteuropa bei VXL Instruments. “Gerade Virtualisierung ist derzeit eines der wichtigsten und am meisten nachgefragten Themen im Thin-Client-Segment.” Die Thin Clients von VXL Instruments sind je nach Modell und Hardwareaustattung ab etwa 160 Euro erhältlich.