Nokia und Adobe unterstützen Entwicklung mobiler Dienste

EnterpriseMobileNetzwerkeSoftwareTelekommunikation

Nokia und Adobe wollen gemeinsam 10 Millionen Dollar für einen sogenannten Open-Screen-Project-Fond bereitstellen. Aus diesem Fond erhalten die Entwickler für die Erstellung mobiler Inhalte mithilfe von Adobe Flash und Adobe Air entsprechende Zuwendungen.

Die Unternehmen fordern Entwickler auf, Anwendungskonzepte auf Basis von Adobe Flash und Adobe AIR einzureichen. Die entwickelten Anwendungen werden dann im Hinblick auf Innovationsgrad und ihres praktischen Werts für Verbraucher bewertet.

Jedoch auch die Implementierungseigenschaften und die Robustheit der neuen Anwendungen spielen eine maßgebende Rolle bei der Bewertung. Entscheidend ist letztlich, in welchem Maß sie die Fähigkeiten und Funktionen von Nokia-Geräten, Adobe Flash und Adobe AIR nutzen.

Die einzelnen Entwicklungsprojekte werden von einer Expertengruppe bewertet. Diese Gruppe setzt sich aus Mitarbeitern der Open-Screen-Project-Partner, darunter Adobe und Nokia, zusammen. Dabei behalten alle Entwickler ihre Rechte an den Anwendungen. Adobe und Nokia erhalten im Gegenzug das Recht, die Inhalte zu bewerten, zu testen und zu bewerben.