“IT-Ausrüstung muss man nicht kaufen”

EnterpriseManagementNetzwerkeProjekteSoftware-Hersteller

Viele Anwenderunternehmen stehen jetzt unter großem Kostendruck – sie sollen die Investitions- und Betriebsaufwendungen reduzieren, aber gleichzeitig weiterhin den Unternehmensanforderungen und Strategien gerecht werden.

Und so geht die IT-Führung auf die Suche nach kreativen finanziellen Lösungen. Der Marktforscher Experton Group hat jetzt darauf hingewiesen, dass Unternehmen vom Leasing profitieren können. Demnach bietet das Leasing unter anderen folgende Vorteile:

  • Keine Investitionen im Vorfeld und keine Kreditlinien erforderlich
  • Technische Aktualität durch kurze Refresh-Zyklen
  • Möglichkeit, Budgetbegrenzungen zu umgehen
  • Freisetzung von Barmitteln
  • Besseres Finanzmanagement
  • Möglichkeit zusätzlicher Services

Am besten sei es, für alle Finanzierungsoptionen offen zu sein, so der Marktforscher. Dabei gehe es nicht nur um die Entscheidung Leasing versus Kauf, sondern auch um Optionen wie Cloud Computing, Outsourcing und Software as a Service. In jedem Fall sollte eine Analyse der Gesamtbetriebskosten inklusive aller Ausgaben erfolgen.

Nach Meinung der Experton Group ist die herkömmliche Meinung, dass man IT-Ausrüstung in jedem Fall kaufen sollte, so nicht unbedingt richtig und nicht in jedem Fall die beste Wahl. Heute ständen Finanz- und IT-Verantwortlichen Optionen zur Verfügung, die es vor wenigen Jahren noch gar nicht gab.

Diese neuen Ansätze müssten verstanden und in die Einkaufsplanung integriert werden. Entsprechende Entscheidungen sollten durch detaillierte Total-Cost-of-Ownership-Analysen auf den Prüfstand gestellt werden – dabei werden die jeweiligen Alternativen über vergleichbare Zeiträume miteinander verglichen (zum Beispiel Leasing auf drei Jahre mit Refresh gegenüber einem Kauf über fünf Jahre).