SAP-Software mit Reporting-Sprache XBRL

BrowserBusiness IntelligenceData & StorageEnterpriseRegulierungSoftwareWorkspaceZusammenarbeit

Es gibt Neues aus der SAP-Abteilung Business Objects: Die Business-Intelligence-Spezialisten haben unter dem neuen Dach eine Reporting-Software entwickelt, die behördentauglich ist. Finanzdaten und Zahlenwerk werden mit XBRL-Unterstützung schneller akzeptiert. Und diese komplexe Sprache bringt die Lösung mit.

Damit können Kunden die Vorschrift der US-Börsenaufsicht SEC für Geschäfte in den USA erfüllen, ohne sich mit der komplexen XBRL (eXtensible Business Reporting Language)-Syntax auseinandersetzen zu müssen. Im Dezember 2008 hatte die SEC nach einer Mitteilung der SAP beschlossen, dass öffentlich gehandelte Firmen, die in den USA tätig sind, ihre Reports bis 2011 in XBRL vorlegen müssen. Für die Top 500 gilt diese Pflicht sogar schon ab Juni 2009.

‘SAP BusinessObjects XBRL’ erlaubt den schnellen und flexiblen Austausch von Finanz- und Geschäftsinformationen unter Einhaltung behördlicher Auflagen, wie etwa der SEC oder des britischen Finanz- und Zollamtes HM Revenue & Customs. SAP BusinessObjects XBRL ist die erste gemeinsame Entwicklung im Rahmen einer neuen Partnerschaft zwischen SAP BusinessObjects und dem Software-Anbieter UbMatrix. Von hier kommt die Erfahrung mit XBRL.

Die Sprache verhält sich wie ein Barcode-System: Sie taggt bestimmte Datenteile elektronisch und macht sie auffindbar. Und zwar sowohl für externe Prüfung wie auch für interne Geschäftsanwendungen. Nutzer können die Dokumente durch einfaches Drag and Drop in ‘XBRL Instance Dokumente’ verwandeln. In dieser Form sind sie Code-Sammlungen, auf denen alle Reports basieren. Und diese Form erlaubt schließlich die Bearbeitung und Einordnung durch die Behörden.

eXtensible Business Reporting Language, der Standard für die elektronische Kommunikation von Finanz- und Geschäftsdaten, basiert auf der Extensible Markup Language (XML) und wird für die elektronische Kommunikation von finanziellen und Geschäftsdaten verwendet. Die SEC will sie, weil XBRL die Suche und Analyse der Daten vereinfacht.