Kein UFO – aber ein Elektroauto von Google

Green-ITInnovationManagement

Für den Bau neuartiger Elektroautos hat Google zuletzt im vergangenen Jahr der kleinen kalifornischen Autoschmiede Aptera eine Venture-Kapitalspritze von 2,75 Millionen Dollar gegönnt. Das Ergebnis soll nun ab Mitte des Jahres in Kleinserie gehen. Erste Bilder zeigen ein Vehikel, das wie ein Ufo ausschaut.

Der ‘Aptera 2e’ ist oval, hat drei Räder und erinnert stark an ein Segelflugzeug ohne Flügel. Das ist auch durchaus gewollt. Schließlich kommt der Begriff “Aptera” aus dem Griechischen und bedeutet soviel wie “flügelloser Flug”. Ab Herbst soll der weiße Zweisitzer in Kalifornien erhältlich sein. Ende vergangenen Jahres lagen nach Angaben von Aptera bereits 4000 Bestellungen für das Auto vor.

Fotogalerie: Der Straßensegler von Google

Klicken Sie auf eines der Bilder, um die Fotogalerie zu starten

Den Aptera 2e gibt es als reines Elektroauto und als Hybrid-Variante mit zusätzlichem kleinen Benzinmotor. Dabei soll das Gefährt im Benzinmodus 2,5 Liter auf 100 Kilometer verbrauchen. Im Elektromodus verbraucht es 6 kWh pro 100 Kilometer und schafft es auf eine Reichweite von 150 bis 190 Kilometer – abhängig davon, ob ein 10- oder 13kWh-Batteriesatz zum Einsatz kommt.

Damit diese Werte auch eingehalten werden, ist die geschlossene, eiförmige Karosserie des Fahrzeugs von entscheidender Bedeutung. Zur Serienausstattung gehören deshalb auch Scheibenwischer, die in Ruhestellung unter die Karosserie schlüpfen, um die Windschnittigkeit nicht zu beeinträchtigen.

Geht es nach den Plänen des Herstellers soll der Aptera 2e bis zum Jahr 2010 pro Jahr 10.000 Mal vom Fließband rollen. Bis 2015 sollen 100.000 Stück pro Jahr gefunden werden. Auch ein Viersitzer mit dem Namen “Palomar” ist in Planung, zudem sollen die Fahrzeuge in Zukunft in Europa auf den Markt gebracht werden.

Durchaus möglich, dass Google mit der Förderung dieses intergalaktischen Straßen-Ufos wieder einmal den richtigen Riecher bewiesen hat. Unter Auto-Designern gilt: Die Marke eines Autos muss man schon aus 200 Meter Entfernung erkennen können – und zwar ohne Logo. Das dürfte im Fall des Aptera 2e nun wirklich kein Problem sein.