Melinda Gates kämpft gegen Apples Verführungen

EnterpriseProjekteSoftware-Hersteller

Es gibt sehr wenige Dinge, die in unserem Haushalt verboten sind”, sagte Melinda Gates jetzt in einem Interview mit dem US-Magazin Vogue. “Aber iPods und iPhones sind zwei Sachen, die wir nicht für unsere Kinder anschaffen.” Auch sie selbst verzichte auf die Trend-Geräte, so die Ehefrau von Bill Gates. Leicht falle ihr das aber nicht immer.

Ab und zu gebe es einen Anflug von Neid, wenn Freunde mit dem Apple-Handy hantieren. Das sei die “unvermeidbare Verlockung verbotener Früchte”. Die – aus unserer Sicht – entscheidende Nachfrage stellten die Vogue-Redakteure nicht. Und so wissen wir leider nicht, welches Handy Melinda Gates anstatt des ersehnten iPhones mit sich herumträgt.

Auch mit welchen Multimediaplayern die Gates-Kinder ausgestattet werden, ist weiter offen. Immerhin haben sie Leidensgenossen im Hause Ballmer: Da ist dem Nachwuchs nicht nur die iPod-Nutzung verboten, auch Google ist als Suchmaschine tabu.

Insgesamt sollen die Kinder von Bill und Melinda Gates eine überraschend normale Kindheit verleben. Ein Verwandter schilderte kürzlich, wie sie in Parks gehen, sich mit Freunden verabreden oder bei ihnen übernachten – es gebe keine “Blase” um sie herum. Man müsse daher nicht fürchten, dass sie “wie Paris Hilton” enden.