Palm meldet Umsatzrückgang

E-GovernmentEnterpriseManagementMobileRegulierung

Der Handyhersteller Palm hat im dritten Geschäftsquartal 2009, welches am 27. Februar zu Ende ging, einen vorläufigen Umsatz zwischen 85 und 90 Millionen Dollar gemeldet. Als Ursache nennt Palm die Wirtschaftskrise und die verspätete Einführung neuer Produkte.

Der Umsatzrückgang entspricht im Vergleich zum Vorjahresquartal einem Rückgang zwischen 71 und 73 Prozent. Der Smartphone-Hersteller hat damit auch die Analysten enttäuscht, welche einen Umsatz von 157 Millionen Dollar vorausgesagt hatten.

“Der Umsatzrückgang ist das Ergebnis einer geringeren Nachfrage nach unseren Smartphones und der schwierigen wirtschaftlichen Lage”, erklärte Palm. Ein Grund für die schlechten Quartalsergebnisse sei, nach Angaben von Palm, die verspätete Markteinführung des Palm Treo Pro. Eine Besserung der Situation erhofft sich das Unternehmen durch den Palm Pre. Dieser soll im Laufe des ersten Halbjahres 2009 in den Handel kommen. Das neue Smartphone soll Palm als Konkurrent zu Apples iPhone und RIMs Blackberry etablieren.

“Trotz der schwierigen Marktsituation bestätigen die guten Kritiken für den Palm Pre und das Palm WebOS unsere Zuversicht in die langfristige Entwicklung des Unternehmens”, sagte Palm-CEO Ed Colligan.