Linux-Tage in Chemnitz

BetriebssystemEnterpriseManagementOpen SourceSoftwareWorkspace

Am 14. und 15. März finden im Hörsaalgebäude der TU Chemnitz die ’11. Linux-Tage’ statt. Nach Angaben der Veranstalter handelt es sich um das “zweitgrößte Linux-Event Deutschlands”. Sie rechnen mit 2000 Besuchern.

In diesem Jahr geht es um die Schwerpunkte ‘Daten im Netz’, ‘Mobile Plattformen’ und ‘Entwickeln heute’. Die Besucher erwartet unter anderem eine Reihe prominent besetzter Vorträge.

So geht Max Spevack auf spezielle Entwicklungswege beim Linux-Distributionsprojekt Fedora ein. Wer sich für Knoppix interessiert, darf auf dessen Erfinder Klaus Knopper gespannt sein. Ein Höhepunkt ist auch die Keynote von Matthias Ettrich, Gründer des KDE-Projektes und Entwicklungsleiter bei Trolltech.

Zudem findet der ‘Openmoko Codesprint’ statt. Dabei können sich die Besucher an der Entwicklung freier Software beteiligen und dem Codesprint-Projekt unter die Arme greifen. In diesem Jahr wird erneut der Openhardware-Workshop angeboten. Bei diesem Seminar steht die Programmierung von AVR-Mikrocontrollern mit Open-Source-Werkzeugen im Mittelpunkt.

Neu ist, dass das Sächsische Staatsministerium für Kultus die Chemnitzer Linux-Tage als Lehrerfortbildung anerkannt hat. Detaillierte Informationen zu Programm und Anreise sind online zu finden. Wer nicht nach Chemnitz kommt, kann die Vorträge live als Audio-Stream im Internet verfolgen.