Der MINI E unter genauer Beobachtung

Management

BMW wird ab Mai 15 Elektrofahrzeuge auf der Basis des Minis durch München brausen lassen. Später sollen sie in Serie gehen. Auf der CeBIT hat der Hersteller den MINI E schon mal vorgestellt – silicon.de-Redakteur Martin Schindler hat ihn sich ganz genau angesehen.

Auf seine alten Tage – gerade feierte der Wagen 50jährigen Geburtstag – wird der MINI neu geboren: als MINI E, angetrieben von 5088 Lithium-Ionen-Batteriezellen. Im Motorraum wird der Gleichstrom aus der Batterie in Wechselstrom umgewandelt und zum Motor geleitet. Das neuartige Konzept beschert dem Wagen ein zusätzliches Gewicht von 300 Kilogramm. Er erreicht mit seinem 150 kW-Elektromotor eine Höchstgeschwindigkeit von rund 150 km/h. Die Reichweite mit einer Batterieladung liegt bei bis zu 200 Kilometer.

Der Motor liefert ein Drehmoment von 220 Newtonmeter. Kollegen, die den Wagen bereits in den USA Probefahren durften, berichten von einem atemberaubenden “Gummiband-Gefühl” beim Beschleunigen. Das Auto bietet übrigens nur Platz für zwei. Irgendwo müssen die Batterien ja untergebracht werden. Auch der Kofferraum bietet gerade noch Stauraum für das Ladekabel und ein Laptop.