CeBIT: Hasso-Plattner-Institut wahrt die Privatsphäre im Web

EnterpriseJobsManagementSpecials

Das HPI-Innovationslabor hat den ‘Virtual Identity Report’ ausgetüftelt, mit dem das Sicherheitsbewusstsein der Anwender geschärft werden soll.

Im CeBIT-Innovationslabor der beiden Hasso-Plattner-Institute, Potsdam und Palo Alto, ist innerhalb von 24 Stunden die Idee eines ‘Virtual Identity Reports’ entwickelt worden. Dieser per Post oder E-Mail versandte Bericht soll jedem Internetnutzer einen Überblick darüber verschaffen, welche privaten Daten derzeit von ihm im Internet verfügbar sind.

Platine
Junge und motivierte Wissenschaftler des Hasso-Plattner-Institutes

“Die befragten Nutzer in Deutschland und Kalifornien haben uns in diesem Zusammenhang auf die Idee eines elektronischen ‘Radiergummi’-Services gebracht, der unerwünschte private Daten im Internet leicht löschen kann”, berichtete Prof. Ulrich Weinberg, Leiter der HPI School of Design Thinking auf der CeBIT.

Ob und wie ein solcher elektronischer ‘Radiergummi’ für Internetdaten technisch zu realisieren wäre, müsse in einem zweiten Schritt überprüft werden. Seit Donnerstagmorgen tüfteln die jungen kreativen Querdenker aus Potsdam und Palo Alto an innovativen Lösungen für den Einsatz “grüner Informationstechnologie” in Privathaushalten.

Bilder sowie einen Text-Hintergrund zum CeBIT-Innovationslabor und zu weiteren Projekten der Hasso-Plattner-Institute finden Sie hier.

Anklicken um die Biografie des Autors zu lesen  Anklicken um die Biografie des Autors zu verbergen