Telekom-Manager wettert gegen Windows Mobile

BetriebssystemEnterpriseManagementMobileNetzwerkeProjekteSoftware-HerstellerTelekommunikationWorkspace

Noch nie hat ein Vorstandsmitglied eines der weltgrößten Mobilfunkanbieter so deutlich Position gegen Microsoft bezogen. Reinhard Clemens, Chef der Telekom-Geschäftskundensparte T-Systems, lies sich davon jedoch nicht beeindrucken. Während einer Konzernveranstaltung auf der CeBIT kanzelte er Windows Mobile mit deutlichen Worten ab.

Er bescheinigte Microsofts mobilem Betriebssystem einen zu großen Ressourcen-Hunger, das Konkurrenzprodukt Android von Google bezeichnete er dagegen als künftigen Standard. “Android wird das Windows der Zukunft sein”, so Clemens wörtlich. Das Betriebssystem werde bald eine ähnliche Rolle bei Handys spielen wie Microsofts Windows auf Computern, so die Prognose des Telekom-Managers.

Grund: Das lizenzkostenfreie Android ermögliche es erstmals, Software für unterschiedliche Mobiltelefone zu entwickeln, ohne Anpassung an jedes einzelne Gerätemodell. Windows Mobile sei dagegen eindeutig im Nachteil: “Das frisst einfach zu viel Energie.” Windows-Mobile-Handys müssten zu oft an die Steckdose, weil die Batterien schnell leer seien.

Die Kritik von T-Systems-Manager Clemens birgt jede Menge Zündstoff. Schließlich gehört T-Mobile zu den größten Anbietern von Windows-basierten Smartphones. Hinzu kommt, dass Clemens den Geschäftskundenbereich der Telekom führt – einen Sektor, in dem Windows Mobile wegen der Verknüpfung mit der in Unternehmen eingesetzten Windows-PC-Software zum häufig gewählten Betriebssystem zählt.