Intel setzt AMD Ultimatum

CloudEnterpriseManagementServer

Der Ton zwischen den Erzrivalen Intel und AMD wird wieder rauher. Intel hat angekündigt, das im Jahr 2001 abgeschlossene Lizenzabkommen mit AMD zu kündigen.

Dies geht aus einer Mitteilung hervor, die AMD in der vergangenen Woche bei der US-Börsenaufsicht Securities and Exchange Commission (SEC) eingereicht hat.

Demnach stellt die Auslagerung der AMD-Chipfertigung in ein eigenständiges Unternehmen einen Verstoß gegen die zwischen den beiden Chipherstellern bestehende Vereinbarung dar. Intel hat AMD eine Frist von 60 Tagen eingeräumt, um die vorgebrachten Kritikpunkte zu beseitigen.

Man sei fest davon überzeugt, nicht gegen die Bedingungen des Abkommens verstoßen zu haben, hieß es von AMD. Intel habe nicht das Recht, die Vereinbarung zu beenden. AMD hat nach eigenen Angaben jetzt das Schlichtungsverfahren eingeleitet, das in dem Abkommen zur Klärung von Streitfällen vorgeschrieben ist.

Die ersten Bedenken gegenüber dem Joint Venture Globalfoundries hatte Intel bereits kurz nach Bekanntwerden der Aufspaltung geäußert. Das bisher nur in Teilen veröffentlichte Lizenzabkommen zwischen AMD und Intel sieht vor, dass AMD mindestens 20 Prozent seiner Chips in eigenen Betrieben fertigen muss. AMD hält jedoch nur 34,2 Prozent der Anteile an Globalfoundries.