Apple verkauft weniger

EnterpriseManagementMobile

Der erfolgsverwöhnte Computerhersteller Apple muss rückläufige Verkaufszahlen verkraften. Im Februar 2009 konnte das Unternehmen weitaus weniger Geräte verkaufen als im Februar 2008.

Apple hat im Februar nach den Zahlen der NPD Group 16 Prozent weniger Mac-Computer verkauft als im gleichen Monat des Vorjahres. Als Ursachen für den Rückgang nannte die Investmentbank Piper Jaffray die weiter rückläufige Nachfrage der Verbraucher und die guten Verkaufszahlen im Februar 2008 nach der Einführung des MacBook Air.

Trotz der einbrechenden Absatzzahlen im Februar halten die Analysten von Piper Jaffrey ihre Prognose für das erste Quartal 2009 aufrecht. Die Analysten erwarten, dass die Anfang März vorgestellten neuen Consumer-Desktops die Nachfrage nach Apple-Computern steigern und die Verluste des Vormonats ausgleichen.

Piper Jaffray zufolge wird Apple im ersten Quartal zwischen 2 und 2,2 Millionen Mac-Computer verkaufen. Dies entspricht einem Rückgang der Verkaufszahlen zwischen 4 und 13 Prozent. Damit würde Apple erstmals seit mehreren Jahren in einem Vierteljahr weniger Macs absetzen als im Vorjahresquartal.

Bereits Anfang des Monats hatte die Investmentbank J.P. Morgan ihre Umsatzprognose für Apples laufendes zweites Geschäftsquartal von 7,719 Milliarden Dollar auf 7,622 Milliarden Dollar gesenkt. Im ersten Fiskalquartal (bis 27. Dezember 2008) hatte das Unternehmen noch einen Rekordumsatz von 10,2 Milliarden Dollar gemeldet.

Fotogalerie: Ein Vierteljahrhundert Mac

Klicken Sie auf eines der Bilder, um die Fotogalerie zu starten