Bilder: Microsoft hat Silverlight überarbeitet

EnterpriseManagementProjekteService-ProviderSoftwareSoftware-Hersteller

Mit über 50 neuen Funktionen stellt Microsoft auf der MIX-Konferenz in Las Vegas Version 3 des Adobe-Flash-Konkurrenten Silverlight vor. Mehr Leistung, mehr Sicherheit, mehr Features für Entwickler verspricht die Beta-Version.

Microsoft will damit für .Net ein plattformübergreifendes Frontend und eine Technologie für Rich Internet Applications (RIA) schaffen. Inzwischen sollen über 300 Millionen Nutzer die Software herunter geladen haben, wie Microsoft mitteilt. Noch immer aber ist Adobe mit Flash klar der Marktführer im Breich RIA.

Fotogalerie: Silverlight und Blend im neuen Gewand

Klicken Sie auf eines der Bilder, um die Fotogalerie zu starten

Doch daran will Redmond rütteln und bietet jetzt deutlich mehr Formatvielfalt. Zusätzlich zur bestehende Unterstützung für VC-1/WMA verfügt Silverlight 3 jetzt auch über integrierte Unterstützung für MPEG-4-basiertes H.264/AAC-Material. Mit integrierter Unterstützung für H.264/Advanced Audio Coding (AAC), Live- und OnDemand Smooth Streaming, Full HD-Widergabe (720p+) und erweiterbaren Encoderfunktionen bietet Silverlight eine breite Auswahl für die Widergabe von hochauflösenden Videos. Dank einer neuen Hardwarebeschleunigung ermöglicht Silverlight 3 ruckelfreie Widergabe von HD-Videos.

Für Sicherheit sorgt ein neues Digital Rights Management, das eine Widergabe direkt im Browser ohne zusätzliche Abspielprogramme mittels AES-Verschlüsselung oder Windows Media DRM ermöglicht.

Entwickler bekommen mit Pixelshader, Bitmap-Caching, Hardwarebeschleunigung, 3-D-Grafiken und erweiterte Funktionen zur Textdarstellung zudem neue Gestaltungsmöglichkeiten. In Silverlight 3 können Designer und Entwickler Objekte auf 3-D-Objekte legen. Anwender können diese Live-Inhalte dann in Echtzeit rotieren, ohne dass dafür zusätzlicher Code programmiert werden muss. Weitere Effekte wie 3-D-Queues und Transitions sind ebenfalls in Silverlight 3 enthalten.

Für den direkten Zugriff auf einzelne Pixel sorgt eine neue Bitmap API. Die ermöglicht beispielsweise Fotobearbeitungsfunktionen wie ‘Rote Augen entfernen’ und Bildbearbeitung von gescannten Bildern und individuelle Spezialeffekte für Bitmaps.

Anklicken um die Biografie des Autors zu lesen  Anklicken um die Biografie des Autors zu verbergen