Gartner: Outsourcing billig wie nie

CloudEnterpriseJobsManagementNetzwerk-ManagementNetzwerkeOutsourcingProjekteRechenzentrumSoftware

Die nächsten 24 Monate könnten dem Outsourcing-Markt vor allem fallende Preise bescheren. Grund dafür sind knappe IT-Budgets bei den Anwendern. So sehen die Analysten von Gartner in den nächsten Monaten zwischen 20 und 5 Prozent Preisnachlässe. Im Schnitt werden die Preise wohl um 10 Prozent fallen. Natürlich trägt auch das unsichere wirtschaftliche Klima zu dem Preisverfall bei.

“Dieser Preisverfall kommt durch den wachsenden Konkurrenzkampf zwischen traditionellen und neuen Anbietern zustande. Die versuchen jetzt deutlich aggressiver ihr Wachstum aufrecht zu halten”, so Gartner-Analyst Claudio Da Rold.

Trotz der vergleichsweise starken Rolle des Outsourcings in der Krise, berichten viele Anwender von sehr intensiven Gesprächen mit ihren Anbietern. “Das beinhaltet die Neuverhandlung von Verträgen, neuen Service Level Agreements, Kosten, Umfang und die Verlagerung an billigere Standorte.”

Im Datenzentrum rechnet Gartner daher mit einem Preisverfall von bis zu 15 Prozent. Bei Desktop- und Helpdesk-Services werden wohl 10 Prozent Spielraum drin sein. Für Netzwerkdienstleistungen können zwischen 10 und 20 Prozent Preisnachlässe verhandelt werden.

Indien trifft diese Entwicklung doppelt hart. So mussten die Anbieter auf dem Subkontinet bereits das schwindende Interesse der Kunden preislich kompensieren, das sich durch die Terrorattacken in Mumbay und den Satyam-Skandal ergeben hat.

Gartner rät daher den Anwendern, nicht unbedingt den niedrigsten Preis zu feilschen, denn: “Das bestärkt den Anbieter nicht unbedingt, gute Services oder eine gute Beziehung zum Kunden aufzubauen.”

Anklicken um die Biografie des Autors zu lesen  Anklicken um die Biografie des Autors zu verbergen