Siemens weitet Kurzarbeit aus

Management

Angesichts ausbleibender Aufträge will Siemens in Teilbereichen die Kurzarbeit ausweiten. Die Kurzarbeit werde weitere Teile des Konzerns erfassen, sagte Finanzchef Joe Kaeser. Bislang ist davon vor allem die Antriebs- und Automatisierungstechnik sowie die Lichttechniktochter Osram betroffen.

In diesen Bereichen werde die Krise länger anhalten. “Dort werden wir enttäuschende Ergebnisse sehen, auch über das Quartal hinaus.” Die Geschäfte in dem Segment liefen unter anderem wegen der Autokrise deutlich schlechter. Als Konsequenz setzt Siemens laut Kaeser verstärkt auf Kurzarbeit. “Sie können davon ausgehen, dass das deutlich über die 7000 Stellen hinausgehen wird.”

Der Finanzchef rechnet damit, dass Siemens erste im kommenden Jahr von den staatlichen Konjunkturprogrammen profitieren wird. Konzernweit belaste die Weltwirtschaftskrise das Orderbuch des Technologiekonzerns auf längere Zeit, da Kunden zum Teil vor Refinanzierungsproblemen stünden. Derzeit gebe es allerdings lediglich Verschiebungen von Aufträgen und noch keine Stornierungen.

Joe Kaeser
Joe Kaeser: “Siemens ist nicht in der Krise”
Foto: Siemens

An der von Analysten als unrealistisch eingestuften Prognose für das im September endende Geschäftsjahr hielt Kaeser fest. “Solange es keine neue Zahl gibt, gilt die alte.” Siemens peilt bislang ein operatives Ergebnis von bis zu 8,5 Milliarden Euro an. Grundsätzlich habe das Unternehmen keine gravierenden Probleme. “Die Krise hat Siemens erreicht, aber Siemens ist nicht in der Krise.”

Von einer raschen Erholung der Wirtschaft geht der Finanzchef indes nicht aus. “Wir müssen uns auf eine deutliche Anpassung der Nachfrage über einen längeren Zeitraum einstellen.” Die Durststrecke werde “eher zwei Jahre denn zwei Quartale” andauern, sagte Kaeser. “Ich glaube, dass wir in vielen Geschäften den Boden noch nicht gesehen haben.” Selbst wenn Siemens selbst verschont bleibe, treffe es das Unternehmen auf dem Umweg über die Kunden. “Wir werden einen kleineren Markt haben.”