Ägypten wird der begehrteste Outsourcing-Standort

EnterpriseOutsourcingProjekteSoftware

Indien muss sich warm anziehen: Ägypten könnte bald der begehrteste Outsourcing-Standort für IT-bezogene Dienstleistungen werden. Das ergab eine Studie aus London. Allerdings muss noch an einigen Stellen wie Arbeitszeiten, Transportwesen und der Manager-Dichte gearbeitet werden.

Wie die London School of Economics and Political Science (LSE) zusammen mit der ägyptischen IT Industry Development Agency (ITIDA) festgestellt haben, brummt es jetzt schon in dem nordafrikanischen Land. Outsourcing-Experten der LSE analysierten die Wettbewerbsfähigkeit von 14 Offshoring-Standorten außerhalb der so genannten BRIC-Länder (Brasilien, Russland, Indien und China). Dabei schnitt Ägypten sehr gut ab.

Ägypten hat in der Vergangenheit insbesondere in Bildung, Infrastruktur und IT investiert und konnte so seine Attraktivität als Standort für Outsourcing- und Offshoring-Dienstleistungen erhöhen. Im Vergleich überzeugte Ägypten insbesondere bei den günstigen Grundkosten, durch qualifizierte Arbeitskräfte und durch sein weiteres Marktpotenzial.

Die Fachkräfte verfügen vor allem über technlogische und über sprachliche Abschlüsse und Fähigkeiten. So sei es gerade im Softwareentwicklungs-, Teamarbeits- und vor allem im Callcenter-Bereich ein Bonus, dass die sehr junge Bevölkerung Ägyptens Englisch, Französisch und Spanisch spricht – und dies meist akzentfrei.

Allerdings macht den Studienautoren Sorge, dass die Infrastruktur hinterherhinkt: So sei der Straßenverkehr in Kairo “verbesserungswürdig”; außerdem seien die Arbeitszeiten vollkommen andere als in US-Staaten und europäischen Ländern – den klassischen Outsourcing-Nehmern. Ferner habe Ägypten immer noch einen Ruf als Ort von Terroristenanschlägen. Dieses Manko müsse das Land loswerden und die Sicherheitsbedenken der potentiellen Kunden zerstreuen.

Die Ergebnisse der Studie “Beyond BRIC” stützen sich auf die Auswertung von über 1000 weltweiten Studien zu IT, BPO (Business Process Outsourcing) und Offshoring aus den Jahren 1993 bis 2009, die von der London School of Economics erfasst wurden. Darüber hinaus befragten die Macher der Studie über 50 Experten aus Anwenderunternehmen und Lieferanten sowie Analysten. Die Studie vergleicht die Länder Ägypten, Rumänien, Bulgarien, Polen, Slowakei, Tschechien, Weißrussland, Marokko, Tunesien, Mexiko, Costa Rica, Venezuela, Vietnam und Philippinen.

Professor Leslie Willcocks kommentiert die Ergebnisse wie folgt: “Die Studie Beyond BRIC wirft ein neues Licht auf die weltweite Offshoring-Industrie außerhalb der traditionellen Outsourcing-Standorte wie Indien. In unserer Analyse belegt Ägypten eine Spitzenposition bei der Kostenbetrachtung, bei dem Qualifikationsniveau sowie dem zu erwartenden Marktpotenzial.”