“Jetzt heißt es überleben – florieren können Sie später”

EnterpriseManagement

In der Krise kennen die meisten Entscheider nur einen Weg: Entlassungen und Kürzungen. Laura Mooney, Vizepräsidentin der Geschäftsprozess-Softwarefirma Metastorm, erklärte gegenüber silicon.de, warum diese Einschnitte in der Krise nur schaden können. Im Gegenteil: Sie rät im ersten Teil ihres Beitrags zur “Krisen-Überlebensstrategie” zu Investitionen. Gerade jetzt.

Die ruhmreichen Tage scheinen weit hinter uns zu liegen, jetzt wo die Aktienkurse fallen, die Einzelhandelsverkäufe abstürzen, Budgets zurückgefahren werden und die globalen Märkte ums Überleben kämpfen. Unternehmen und auch Regierungsverbände suchen nach Wegen, ihre Kosten drastisch zu reduzieren, mit weniger mehr zu tun, und im Grunde einfach nur zu überleben.

Es gibt jedoch einen besseren Weg, die Krise auszusitzen, als einfach nur wahllose Kostensenkungen und Entlassungen – und die Erfolge lassen sich belegen. Das ist unsere Erfahrung bei Metastorm. Die meisten Unternehmen machen das, was als logischer Ansatz erscheint, nämlich kürzen. Personal einsparen, Budgets kürzen, Reisekosten herunterfahren, zu preiswerteren Lieferanten wechseln – alles, was zu einer unmittelbaren Kostenreduzierung führt.

Aber im Wesentlichen schaden sich diese Unternehmen mehr, als dass sie sich helfen. Die Kürzungen werden später mit aller Wahrscheinlichkeit wieder auf sie zurückfallen, da die Kerninfrastruktur des Unternehmens dabei so gestört wird, dass nicht mehr effektiv gearbeitet werden kann. Sobald die Märkte anfangen sich zu erholen, haben diese Unternehmen weiter zu kämpfen und fallen zurück. Anstelle wahlloser Kostensenkungen bieten Investitionen den klügeren Ansatz für sowohl kurz- als auch langfristigen Erfolg – allerdings nur die richtigen Investitionen.

Dazu gehört das Investment in das Unternehmensprozess-Management. Warum blindlings kürzen, wenn die Firmen in eine Software-Anwendung investieren können, die insgesamt und unmittelbar die Prozesseffektivität und Mitarbeiterproduktivität verbessert? Die Business-Process-Management (BPM)-Software wurde dazu entwickelt, personalintensive Geschäftsprozesse zu automatisieren und zu verbessern. Also die Prozesse, die häufig die größte manuelle Arbeit erfordern und dadurch die langsamsten und kostenintensivsten Prozesse darstellen.