Das Überleben in der Krise ist eine Frage der Architektur

EnterpriseRegulierungSicherheit

Laura Mooney, Vizepräsidentin des Softwarespezialisten Metastorm, lenkt im zweiten Teil ihres Krisen-Survival-Ratgebers den Blick auf die IT-Architektur. Schließlich stellen Infrastruktur-Kosten – Gebäude, Abteilungen, IT-Systeme, Anlagenverfahren, und ähnliches – häufig den größten Teil der Unternehmenskosten dar.

Eine Rezession ist der ideale Zeitpunkt, herauszufinden, was unverzichtbar und was entbehrlich ist. Aber feste Gemeinkosten zu eliminieren oder zu verringern ist schwierig, da die meisten Unternehmen nicht über genügend Kenntnisse verfügen, um fundierte Entscheidungen darüber zu treffen, was verschwendete und was unverzichtbare Ausgaben sind.

Durch die Investition in ein gutes Unternehmensarchitektur-Softwaretool (Enterprise Architecture – EA) können Firmen wichtige Infrastrukturentscheidungen zur drastischen Senkung der Fixkosten bewerten und treffen. Außerdem können sie so gewährleisten, dass jede Reduzierung – egal ob sie mit physischem oder Humankapital in Verbindung steht – die richtige Reduzierung ist.

Mit einem etablierten Tool werden problemlos graphische Modelle des gesamten Unternehmens erstellt. Der Zusammenhang zwischen Standorten, Personen, Prozessen und Systemen ist transparent. Die auf Kooperation beruhenden Eigenschaften fast aller EA-Tools erlauben die Speicherung der gemeinsamen Modelle, so dass auch für die größten Unternehmen ein präziser Überblick möglich wird.