Flock – neuer Browser fürs Social Networking

BrowserEnterpriseOpen SourceSoftwareWorkspace

Es gibt einen neuen Browser. Dieser richtet sich speziell an eine neue Gruppe von Surfern: die Nutzer von Social-Networking-Sites wie Twitter oder MySpace. Diese können die dafür benötigten Funktionen direkt ansteuern. Doch der neue Browser hat außer findigen Steuerelementen mehr zu bieten.

Flock will im Wettstreit zwischen Internet Explorer, Opera, Safari, Chrome und Mozillas Firefox ein Wörtchen mitreden. Seine Trumpfkarte ist der stetig wachsende Boom von Social Networking. Vor allem durch die Unternehmensnutzer – etwa alle Mitarbeiter des IT-Konzerns IBM – gewinnt dieser Marktbereich an Schwung. Und damit entstand das Bedürfnis nach einem Browser, der die Wege verkürzt.

Das Team um CEO Shawn Hardin, der Erfahrung bei NBC, AOL und Yahoo gesammelt hat, besteht aus Web-erfahrenen Entwicklern und Managern. Clayton Stark, VP of Engineering, war zuvor ebenfalls bei AOL. CFO Geoffrey Rayner hatte die Firma eHospital Systems mitgegründet und war bei Credit Suisse First Boston. Dan Burkhart, VP Marketing für Flock kommt von Ebay und hat auch bei NBC gearbeitet. Sie alle verbindet die Idee, dass Social Networking einen direkteren Ansatz des Browsing erfordert. Die Verbindung “Nutzer-Browser-Nutzer” soll deutlich verkürzt werden.

Der Browser basiert auf Code von Mozilla. Die Startseite verfügt bereits über Funktionen, die Aktualisierungen auf Favoriten-Sites anzeigen oder über neu eingestellte Inhalte der eigenen Kontakte informieren. Tagging erleichtert das Auffinden von bereits besuchten Sites, Blogging-Tools sollen zum Blogging animieren. Wir zeigen weitere Extensions und Funktionen für den trendigen Nutzer von heute.