IBM trotzt der Krise

CloudEnterpriseManagementServer

Der Hersteller gehört nach wie vor zu den Krisengewinnern. Während Sun versucht, sich unter den Fittichen von Oracle durch die Krise zu retten, steht IBM sicher auf den eigenen Beinen – und kann sogar den Gewinn pro Aktie steigern.

Nach eigenen Angaben hat IBM im ersten Quartal 2009 11 Prozent weniger umgesetzt als im ersten Vierteljahr 2008. Die Einnahmen des Unternehmens sanken auf 21,7 Milliarden Dollar. Der Nettogewinn schrumpfte in diesem Zeitraum trotzdem nur um 1 Prozent von 2,32 auf 2,3 Milliarden Dollar. Der Gewinn pro Aktie stieg sogar um 4 Prozent auf 1,70 Dollar.

“IBM hat in einer schwierigen wirtschaftlichen Situation ein gutes Ergebnis erzielt”, sagte IBM-CEO Samuel Palmisano. Als Grund für die positive Entwicklung seines Unternehmens nannte er die Verlagerung des Geschäfts hin zu Software und Services. Darüber hinaus habe sich IBM von unrentablen Bereichen getrennt und Kosten gesenkt.

In Nord- und Südamerika setzte IBM im ersten Vierteljahr 9,3 Milliarden Dollar um, 7 Prozent weniger als im gleichen Zeitraum des Vorjahres. Der Absatz in der EMEA-Region ging sogar um 18 Prozent auf 7,2 Milliarden Dollar zurück, im asiatisch-pazifischen Raum um 6 Prozent auf 4,8 Milliarden Dollar.

Für das laufende Geschäftsjahr hat IBM seine bisherige Gewinnprognose bekräftigt. Bis zum Jahresende will das Unternehmen einen Überschuss von mindestens 9,20 Dollar pro Aktie erwirtschaften.

Im Januar 2009 hatte der Hersteller für das vierte Quartal des abgeschlossenen Geschäftsjahres 2008 einen Nettogewinn von 4,4 Milliarden Dollar ausgewiesen – was einem Zuwachs von 12 Prozent gegenüber dem letzten Quartal des Vorjahres entsprach.

Fotogalerie: IBMs neuer Mainframe für den Mittelstand

Klicken Sie auf eines der Bilder, um die Fotogalerie zu starten