Die dunkle Seite der Virtualisierung

CloudEnterpriseManagementSicherheitVirtualisierung

Die Virtualisierung ist in den letzten 24 Monaten enorm gewachsen; 30 bis 40 Prozent der Datencenter führen wichtige Anwendungen jetzt auf virtuellen Computern aus. Viele Probleme mit dem Management und der Implementierung virtualisierter Infrastrukturen bestehen weiterhin.

Der Wert der Virtualisierung hat diese Probleme übertrumpft, was ihren Erfolg erklärt. Und doch sollten IT-Leiter sich der aufgetretenen Mängel bewusst sein und überprüfen, wie diese Mängel behoben werden können, wenn die Technologie ausreift oder zu einem Teil des sich ständig entwickelnden Cloud-Computing-Modells wird.

Die wachsende Komplexität virtueller Infrastrukturen hat eine Anzahl von Schwierigkeiten im Management verursacht, von denen einige zur Zeit nicht mit einem serienmäßig produzierten Produkt gelöst werden können. IT-Leiter müssen gut informierte Konsumenten sein, wenn es um Virtualisierung geht, besonders jetzt, wo der Zug schon abgefahren ist. Es können heute praktische Maßnahmen unternommen werden, um diese Schwierigkeiten zu lösen, während die Virtualisierung wächst und sich weiter entwickelt.

Die Virtualisierung ist in den meisten Datencentern ein normaler Bestandteil des Betriebs. Obwohl VMware 80 Prozent oder mehr des Virtualisierungsmarkts in Fortune-500-Unternehmen erobert hat, dringt Microsoft immer mehr in den Markt ein. Beide dieser Anbieter liefern das Beste in der Windows-basierten Computervirtualisierungsarena und verwenden die Hypervisor-Technologie, um virtuelle Computer zu liefern, die Betriebssysteme hosten. Citrix, Novell, Parallels, Red Hat, Sun und Virtual Iron sind wichtige Teilnehmer, besonders für Linux-Umgebungen. Unsere Untersuchungen besagen, dass VMware für große Unternehmensumgebungen weiterhin die beste Lösung für Produktionsunternehmen ist, aber der Markt ändert sich schnell.

Die folgenden Nachteile der Virtualisierung, die von den Beobachtungen der Burton Group-Analysen sowie Kundenerfahrungen zusammengestellt wurden, stammen hauptsächlich von Computer-Virtualisierungs-Hypervisors in einer X86-Umgebung, gelten aber für die meisten Arten der Virtualisierung auf vielen Plattformen.

Die Virtualisierung konsolidiert Geschäftsservices auf einen physischen Server, was dazu führen kann, dass Probleme zwischen den Organisationen in Ihrem Unternehmen schlimmer werden. Dabei handelt es sich z. B. einfach um Benutzerabteilungen, die ihren eigenen physischen Server haben möchten, den sie kontrollieren und besitzen, und der ihnen rückberechnet wird. Solches kann sogar innerhalb der IT-Organisation vorkommen — Kommunikationsprobleme zwischen verschiedenen Server-Supportgruppen, verschiedenen Geschäftsdivisionen und sogar zwischen verschiedenen Technikern werden kompliziert. Letzteres ist normalerweise ein Problem um das Servermanagement und die Problemlösung, das einen Impakt auf Netzwerk und Speicher hat. Diese zwei Komponenten müssen nun als Teil des Virtualisierungsmodells verwaltet und betrachtet werden.

Anklicken um die Biografie des Autors zu lesen  Anklicken um die Biografie des Autors zu verbergen