AMD: Neuer Verlust

EnterpriseManagementNetzwerke

Auch AMD gehört zu den IT-Unternehmen, die die Krise voll erwischt hat. Für das erste Quartal meldete der Hersteller einen Nettoverlust von 416 Millionen Dollar oder 66 US-Cent je Aktie.

Der AMD-Umsatz sank gegenüber dem ersten Quartal 2008 um 21 Prozent auf 1,18 Milliarden Dollar – übertraf aber die von Analysten erwarteten Einnahmen in Höhe von 1 Milliarde Dollar.

Mit Mikroprozessoren setzte AMD zwischen Januar und März 938 Millionen Dollar um, was im Vergleich zum Vorjahresquartal einem Minus von 21 Prozent entspricht. Der Umsatz der Grafikchipsparte ging um 15 Prozent zurück und erreichte 222 Millionen Dollar. Darüber hinaus sank in diesem Zeitraum die Zahl der verkauften Prozessoren und Grafikchips sowie der Durchschnittspreis von CPUs. Nur der durchschnittlich mit Grafikprozessoren erzielte Umsatz stieg an.

CEO Dirk Meyer widersprach Äußerungen von Intel-CEO Paul Otellini aus der vergangenen Woche, wonach die PC-Verkäufe die Talsohle erreicht hätten. “Die wirtschaftliche Lage ist immer noch schwierig, was Prognosen über die Nachfrage erschwert”, so Meyer. AMD registriere weiterhin Probleme mit Lagerüberhängen. Aufgrund der üblichen saisonalen Entwicklung und der anhaltenden Wirtschaftskrise erwartet AMD einen weiteren Umsatzrückgang im zweiten Quartal 2009.

Fotogalerie: Die Technik von AMD und Intel 2008

Klicken Sie auf eines der Bilder, um die Fotogalerie zu starten