Ein Blick auf Microsofts Exchange Server 2010

EnterpriseNetzwerk-ManagementNetzwerkeProjekteSoftwareSoftware-Hersteller

Microsoft hat vergangene Woche eine Beta-Version des Exchange Servers 2010 veröffentlicht. Der Softwaregigant wird die Server-Software als lokale Lösung und als Cloud-basierten Dienst anbieten.

Exchange 2010 enthält jetzt auch eine E-Mail-Archivierung. In Verbindung mit Outlook 2010 stehen dem Nutzer zudem erweiterte Mail-Funktionen zur Verfügung: So kann der Client Voice-Mails, die von Sprache in Text umgewandelt werden, in einer Vorschau anzeigen. Für mehr Sicherheit bei der Kommunikation via Mail soll das Feature ‘MailTips’ sorgen. Das soll den Anwender vor kleinen Fehlern mit großer Wirkung bewahren, etwa wenn man sich daran macht, vertrauliche Daten an einen großen Verteiler zu schicken, oder wenn man aus Versehen ein vertrauliches Dokument über die Firmen-Firewall schicken möchte.

Fotogalerie: Microsoft Exchange Server 2010

Klicken Sie auf eines der Bilder, um die Fotogalerie zu starten

‘Conversation View’ fasst verwandte Mails zusammen, um den Posteingang übersichtlicher zu gestalten. Auch sollen Anwender mit Exchange 2010 von beliebigen Geräten – PCs, Mobiltelefonen oder öffentlichen Computern – auf ihre Mailbox zugreifen können. Als weitere Neuerungen nennt der Softwareanbieter erhöhte Ausfallsicherheit und schnellere Wiederherstellungsprozeduren.

Die Betaversin kann kostenlos unter www.microsoft.com/exchange/2010 herunterladen und getestet werden. Die finale Version von Exchange Server 2010 wird in der zweiten Jahreshälfte 2009 erhältlich sein. Angaben zum Preis liegen jedoch noch nicht vor. Um die neuen Funktionen nutzen zu können, ist allerdings auf dem Client Office 2010 Voraussetzung. Die neue Bürosoftware wird allerdings erst in der ersten Jahreshälfte 2010 erhältlich sein.