IBM Cobra reduziert IT-Kosten

Data & StorageEnterpriseSoftwareStorage

Unter dem Codenamen ‘Cobra’ hat IBM die neue Version 9.7 ihrer Datenbank-Software DB2 und der InfoSphere Warehouse Software angekündigt.

Laut IBM kann die neue Datenbank-Software Cobra den Speicherbedarf von Daten beträchtlich reduzieren und sorgt dafür, dass Unternehmen 75 Prozent ihrer IT-Kosten wie beispielsweise Energiekosten einsparen können. Diese Lösung ist die branchenweit erste, die Analysefähigkeiten sowohl für relationale als auch für XML Daten besitzt.

Durch Cobra können Unternehmen ihre Hardware besser auslasten, Administrationsvorgänge effizienter gestalten, Anwendungen anderer Anbieter leichter nutzen und das gesamte Unternehmen durch den Einblick in ihre XML-Daten intelligenter machen. Neue Funktionen für Workload Management und Autonomic Computing verbessern die Leistung von Schlüsselanwendungen, wie das Erstellen von Budgetreports oder die Verwaltung von wachsenden Datenmengen, was zu einer Zeitersparnis von 35 Prozent führen kann.

InfoSphere Warehouse 9.7 Enterprise Edition, basierend DB2 9.7, beinhaltet Bausteine zur vereinfachten Datenanalyse und zum Datamining. Eine neue Version der Enterprise Edition ist auf die Bedürfnisse kleinerer Unternehmen oder Abteilungen innerhalb einer großen Organisation zugeschnitten. Der integrierte Data-Management-Ansatz hilft, die Produktivität von Entwicklern zu verbessern.

Nach Aussagen von IBM können mit der neuen Software Anwendungen schneller entwickelt und eingesetzt werden. Dies gilt auch für bestehende Anwendungen, die zunächst für eine andere Datenbank programmiert wurden. DB2 9.7 und InfoSphere Warehouse 9.7 sind ab Juni 2009 verfügbar. Kunden, Entwickler und Partner, die am Early-Access-Programm teilnehmen, können bereits die Testversion von DB2 9.7 unter die Lupe nehmen.