Google stopft kritisches Loch in Chrome

BrowserEnterpriseProjekteService-ProviderSicherheitSoftwareWorkspace

Der Suchkonzern hat eine neue Version seines Browsers auf den Markt gebracht und damit eine schwerwiegende Lücke geschlossen. Das Update installiert sich automatisch. Bevor es aktiviert wird, muss die Software allerdings einmal neu gestartet werden.

Roi Saltzman von der IBM Rational Application Security Research Group hatte Anfang April erstmals auf das Problem hingewiesen. Die Lücke ermöglicht Angreifern Cross-Site-Scripting-Attacken. Dadurch kann beispielsweise ohne Erlaubnis JavaScript ausgeführt werden, was wiederum eine Reihe betrügerischer Aktivitäten ermöglicht.

“Wenn ein Nutzer Google Chrome installiert hat und über den Internet Explorer eine manipulierte Webseite besucht, kann das zum Start von Google Chrome führen”, schreibt Mark Larson, Google Chrome Program Manager, in einem Blog-Posting. “Dadurch könnten Tabs geöffnet und Script geladen werden, dass ausgeführt wird, sobald eine vom Hacker vorgegebene URL aufgerufen wird.”

Eine solche Attacke funktioniert nach Larsons Worten nur dann, wenn Chrome nicht bereits geöffnet ist. Die neue, nachgebesserte Chrome-Version 1.0.154.59 kann hier heruntergeladen werden.