Der Opera-Browser hat Geburtstag

BrowserEnterpriseOpen SourceProjekteSoftwareSoftware-HerstellerWorkspace

Zwei Informatiker haben vor 15 Jahren ihren eigenen Web-Browser entwickelt. Der Opera-Browser hat sich bis heute bewährt, obwohl der Abstand zu Konkurrenten, wie Microsoft und Mozilla, sehr groß ist.

Vor 15 Jahren saßen zwei Informatiker an ihren Schreibtischen in einem Entwicklungslabor, das heute zu Telenor, Norwegens Telefongesellschaft, gehört und brüteten über einem neuen Projekt: Sie wollten ihren eigenen Web-Browser programmieren. Aus ihren ersten Tastatureingaben wurde Opera, der Browser der in den vergangenen 15 Jahren Standards für verschiedene Web-Innovation gesetzt hat.

Jon von Tetzchner, der CEO von Opera Software, und Geir Ivarsøy programmierten den original Desktop-Web-Browser im April 1994. Opera wird heutzutage weltweit von 40 Millionen Anwender auf ihren Windows-, Mac- und Linux-Computern benutzt. Ursprünglich war Opera nur für Windows entwickelt worden. Doch 1998 wurde das Portfolio um andere Plattformen erweitert.

Geschichte des Opera-Browsers
Die Geschichte des Opera-Browsers in Comic-Form.
Foto: Opera

“Geir und ich wussten, dass das Web die Gewohnheiten, wie die Leute leben, arbeiten und spielen, für immer ändern würde – der Web-Browser würde das entsprechende Werkzeug dafür sein.” sagte Jon von Tetzchner, CEO von Opera. “Heute bin ich stolz darauf was unsere Firma, zusammen mit der weltweiten Community der Opera-Benutzer, erreicht hat. In den nächsten 15 Jahren werden Milliarden von Menschen das Internet benutzen. Ich bin sehr zuversichtlich, dass wir ihnen noch mehr Gründe geben werden, dafür Opera zu wählen. Jeder verdient einen guten Browser, egal wo und wie er das Internet benutzt.”