Office 2007 öffnet sich ODF

EnterpriseOffice-AnwendungenProjekteSoftwareSoftware-Hersteller

Mit dem Service Pack 2 für die Arbeitsumgebung Office 2007 können sich nun Dokumente des Formats ODF 1.1 mit Word, Excel und Powerpoint öffnen, bearbeiten und speichern lassen.

Um mit dem ODF-Format arbeiten zu können war bislang die Installation eines Add-ons erforderlich. Mit dem SP2 unterstützt Microsoft Office mehr als 18 Dateiformate wie Open XML, ODF, XPS, PDF, HTML und RTF.

Fotogalerie: So wird Office 14 aussehen

Klicken Sie auf eines der Bilder, um die Fotogalerie zu starten

SP2 ermöglicht das Öffnen, Bearbeiten und Speichern von Dokumenten in der ODF-Version 1.1 – als OpenDocument Text (*.ODT) für Word, für Excel als OpenDocument Spreadsheet (*.ODS) und für PowerPoint als OpenDocument Presentations (*.ODP). Darüber hinaus wurde das Add-on ‘Speichern unter – PDF oder XPS’ in die Office-Anwendung integriert.

Darüber hinaus verbessert das Service Pack die Performance von Office-Anwendungen beim Umgang mit Dokumenten, die viele Grafikobjekte enthalten. Verkürzt hat der Hersteller auch die Zeit, die Outlook zum Starten, Schließen oder Anzeigen von Ordnern benötigt. Außerdem kann Access zukünftig Berichte nach Excel exportieren und Excel-Grafikinhalte schneller auf PCL-Druckern ausgeben.

Entwickler bekommen mit SP2 verschiedene Werkzeuge für verbesserte Interoperabilität. Beispielsweise ermöglicht die File Format Converter API, nicht unterstützte Formate zu Office hinzuzufügen.

Mehr Details zu Office 2007 SP2 finden sich im Sustained Engineering Blog. Zudem gibt es eine Seite mit Fragen und Antworten.

Anklicken um die Biografie des Autors zu lesen  Anklicken um die Biografie des Autors zu verbergen