Ist Wolfram Alpha die Suchmaschine der Zukunft?

EnterpriseManagementNetzwerk-ManagementNetzwerkeProjekteService-Provider

Stephen Wolfram, der Erfinder der Suchmaschine Wolfram Alpha, hat am Berkman Center for Internet & Society der Harvard-Universität erstmals seine “rechenbetonte Wissensmaschine” der Öffentlichkeit präsentiert. Diese Maschine soll den Menschen verstehen und echte Antworten auf echte Fragen geben. Im Mai soll Wolfram Alpha starten.

Der Projektleiter und Mathematica-Erfinder löcherte in einer einstündigen Demo Wolfram Alpha mit ganz alltäglichen Suchanfragen. Dabei ließ er auch Anfragen aus dem Publikum zu. Ein Beispiel war dabei die Frage nach der Anzahl der Internetnutzer in Europa. Bei dieser Suchanfrage listet Wolfram Alpha nicht, wie andere Suchmaschinen, einfach alle Seiten auf, in denen sich diese Wörter finden, sondern beantwortet die Anfrage mit einer konkreten Zahl. Sogar Angaben zu den einzelnen europäischen Ländern und Grafiken konnte die Suchmaschine liefern.

Wolfram Alpha
Wolfram Research CEO Stephen Wolfram
Foto: CNET

Doch welche Technik steckt hinter der intelligenten Suchmaschine? Der wichtigste Ansatz ist, dass die Maschine das Internet nicht auf Basis von Stichworten und Relevanz durchsucht. Dadurch unterscheidet sich die “rechenbetonte Wissensmaschine”, wie sie der Mathematiker nennt, grundlegend von anderen Suchmaschinen.

Die Vernetzung erfolgt bei Wolfram Alpha über einen sehr umfangreichen Datenpool aus öffentlichen und lizenzierten Quellen. Die Informationen die sich in diesem Pool sammeln, werden durch die Hilfe von “Natural-Language-Algorithmen” organisiert und quasi als verfügbares Wissen erschlossen.