Red Hat misst Verbreitung von Open Source

BetriebssystemEnterpriseOpen SourceProjekteSoftwareSoftware-HerstellerWorkspace

Linux-Schwergewicht Red Hat hat in Zusammenarbeit mit dem Georgia Institute of Technology in Atlanta einen “Open Source Index” vorgestellt. Der Report gibt einen Einblick in den Status von Open Source in 75 Ländern.

Die Studie soll das Wachstum von Open Source in der Privatwirtschaft, dem öffentlichen Sektor und bei Einzelpersonen in den letzten Jahren aufzeigen. Sie ermittelt die Verbreitung von Open Source mit den Kennziffern ‘Activity’ und ‘Environment’. Der Activity-Index misst die Verbreitung von Open Source in einzelnen Ländern. Dabei wurden auch Regeln und Vorschriften für den Einsatz von Open-Source-Software in der öffentlichen Verwaltung oder in Unternehmen untersucht. Der Environment-Index berücksichtigt länderspezifische Faktoren, die Open Source begünstigen, etwa die Zahl von Internet-Usern.

“Red Hat geht davon aus, dass der ‘Open Source Index’ der Open-Source-Community und Open-Source-Interessierten als wichtige Informationsquelle dient, um Geschäftsbeziehungen aufzubauen, und dass er so zum weiteren Wachstum von Open Source beiträgt”, erklärt Tom Rabon, Vice President Corporate Affairs bei Red Hat in Raleigh, North Carolina. In einer interaktive Karte sind die Highlights einzelner Länder aufgeführt.

Fotogalerie: Red Hat Enterprise Linux 5.3

Klicken Sie auf eines der Bilder, um die Fotogalerie zu starten

Die Forscher der Geogia Tech haben für jedes der 75 Länder einen Wert für den Activity- und den Environment-Index ermittelt. Beide wurden auf drei Gebieten gemessen: im öffentlichen Sektor, der Industrie sowie in der Community beziehungsweise in Bildungseinrichtungen. “Wir sehen die Studie als Instrument für die Community, um das Bild des Open-Source-Modells zu vervollständigen und seine weitere Ausbreitung zu begleiten”, so Dr. Paul M. A. Baker, Director of Research im Center for Advanced Communications Policy (CACP) der Georgia Tech.

“Bei der Erstellung des Reports hat Open Source die Neugierde der Hochschule und der Studenten geweckt und wir haben ein Seminar zur Open Source Policy eingerichtet, das im Sommersemester 2009 bereits zum zweiten Mal abgehalten wird”, berichtet Dr. Douglas S. Noonan, Associate Professor an der School of Public Policy der Georgia Tech. “Wir werden uns im Rahmen dieser Lehrveranstaltung auch weiterhin mit den Erfolgsfaktoren und den Hemmnissen beschäftigen, die einer Verbreitung von Open Source in einigen Ländern im Wege stehen.”