HTC Magic: Was kann das neue Android-Handy?

EnterpriseMobileNetzwerkeTelekommunikation

Seit vergangenen Freitag ist das HTC Magic exklusiv bei dem deutschen Mobilfunkprovider Vodafone erhältlich. Das Smartphone arbeitet mit der neuen Android-Version 1.5, die gegenüber der alten Version auf dem G1-Smartphone von T-Mobile, einige Verbesserungen beinhaltet.

So ist beispielsweise das virtuelle Keyboard eine der Neuerungen von Android 1.5. Es funktioniert sowohl in horizontaler als auch in vertikaler Ausrichtung. G1-Anwender kommen nach dem Update des Betriebssystem ebenfalls in den Genuss der On-Screen-Tastatur. Auch die 3,2-Megapixel-Kamera des HTC Magic bietet, durch das neue Android, mehr integrierte Foto-Sharing-Features als bei der ersten Version, welche auf T-Mobiles G1 läuft. Vom Design her ist das ‘Magic’ mit 14 Millimeter viel schlanker. Das Magic ist insgesamt kleiner und leichter als der T-Mobile Bolide G1.

Das Smartphone verfügt über einen Trackball, der die Navigation erleichtert. Ins Internet verbindet es sich über HSDPA und HSUPA und in der Reichweite von Hotspots über WLAN nach IEEE 802.11 b/g. Außerdem verfügt das Smartphone über GPS zur Positionsbestimmung. Der Empfänger ist schnell, genau und offensichtlich hochempfindlich: Selbst in Gebäuden klappt die Ortung erstaunlich oft. Schlägt sie fehl, greift die Software auf die ungenauere Ortsbestimmung über das Handynetz zurück. Bluetooth 2.0 ist auch mit an Bord. Im Gegensatz zum iPhone unterstützt das Magic auch den Stereo-Audio-Standard A2DP und kann so Musik auch kabellos an entsprechende Kopfhörer weiterleiten.