Multitouch-Table im Eigenbau

CloudEnterpriseManagementProjekteServerSoftware-Hersteller

Wissenschaftler der Universität Bremen haben einen Multitouch-Table entwickelt, gegen den das vergleichbare Microsoft-Produkt Surface in vielen Bereichen alt aussieht. Zwar soll der ‘Mixed Reality Table’ fast doppelt so viel kosten, wie der Multitouch-Table aus Redmond, dafür bietet die Konstruktion aus Norddeutschland einen größeren Touchscreen und eine bessere Auflösung.

“Wir haben den besten Tisch”, sagt Professor Rainer Malaka, Leiter der Arbeitsgruppe Digitale Medien des Technologie-Zentrum Informatik (TZI) an der Universität Bremen. “Einen Bildschirm mit 51 Zoll bei Full-HD-Auflösung gibt es derzeit nicht auf dem Markt.” Dank eines Spiegelsystems sei die Darstellung auch bei voller Auflösung verzerrungsfrei. Zudem toleriert das Erkennungssystem nach Angaben der Entwickler Fehler und erkennt Handgesten auch ohne Berührung der Oberfläche.

Fotogalerie: Wir bauen einen Surface-Killer

Klicken Sie auf eines der Bilder, um die Fotogalerie zu starten

Alles was zum Betrieb notwendig ist, wurde in das Tischgehäuse integriert: ein PC, die optische Fingererkennung und alle multimedialen Schnittstellen. Einsatzmöglichkeiten sehen die Wissenschaftler in Architektur, Stadt- und Landschaftsplanung sowie dort, “wo diese transparente neue Form von Kommunikation Kunden Nutzen bringt – etwa in Autohäusern, wo Berater und Kunde gemeinsam am Bildschirm das Traumauto in Modell, Farbe und Ausstattung zusammensetzen.” Vorstellbar sei auch, gemeinsam Musikstücke digital zu komponieren oder Zeichentrickfilme und 3D-Animationen zu bearbeiten.