Apple App Store keine Goldgrube?

EnterpriseManagementProjekteService-ProviderSoftwareSoftware-Hersteller

Apple hat mit dem ‘App Store’ weitaus weniger verdient, als in manchen Medien kolportiert wird. Dies wird in einer Analyse der Beteiligungsgesellschaft Lightspeed Venture Partners behauptet.

Apple hat demnach seit der Einführung des App Store im Juli 2008 nur etwa 20 bis 45 Millionen Dollar mit dem Verkauf von Anwendungen für das iPhone und den iPod Touch verdient. Für seine Untersuchung hat Jeremy Liew, Managing Director bei Lightspeed, die von Apple im April genannte Zahl von einer Milliarde Downloads zugrunde gelegt.

Zudem nahm er an, dass nur zwischen 2,5 und 6,7 Prozent aller heruntergeladenen Anwendungen kostenpflichtig waren und es sich beim Rest um Freeware handelte. Zusammen mit einem von O’Reilly kalkulierten Durchschnittspreis von 2,65 Dollar errechnete Liew einen Umsatz von 70 bis 160 Millionen Dollar.

“Apple erhält davon eine Provision von 30 Prozent”, schreibt Liew in einem Blogeintrag. Daraus ergebe sich ein Erlös von 20 bis 45 Millionen Dollar. “Gemessen an 13,7 Millionen verkauften iPhones im letzten Jahr ist der App Store keine bedeutende Einnahmequelle.” Liew zufolge ist der Software-Shop, ähnlich wie iTunes, für Apple eher ein Mittel, um die Nachfrage nach seinen Hardwareprodukten zu erhöhen.