Google und WolframAlpha im Test

EnterpriseManagementProjekteService-ProviderSoftwareSoftware-Hersteller

Seit dem 15. Mai ist Wolfram Alpha online. silicon.de hat Google und ‘WolframAlpha’ einige Testfragen gestellt, unter anderem ‘Was ist der Sinn des Lebens?’ und ‘Wie wird man Millionär?’. Sehen Sie in der Bildergalerie, welche Suchmaschine weiter hilft.

WolframAlpha ist ein Projekt des britischen Mathematik- und Physik-Professor Stephen Wolfram. Aufbauend auf der selbst entwickelten Software Mathematica und seinem Buch ‘A New Kind of Science’ lässt Wolfram Suchergebnisse nicht nur nachschlagen, sondern berechnen.

“Mit Mathematica verfüge ich über eine symbolische Sprache, um alles auszudrücken, sowie über einen Algorithmus, um jede Art von Berechnung durchzuführen”, so Wolfram in einem Blogeintrag. Heutige Suchmaschinen könnten nur nach Begriffen und Sätzen in Texten suchen und als Folge lediglich auf vorgefertigte Frage-Antwort-Paare zugreifen.

WolframAlpha basiert auf einem umfangreichen Datenpool aus öffentlichen und lizenzierten Quellen. Diese Informationen werden mit Hilfe von Algorithmen organisiert und zur Verfügung gestellt. Dadurch sei es möglich, Fragen direkt mit Wissen zu beantworten, statt lediglich auf Quellen zu verweisen, so Wolfram.

Die neue Suchmaschine punktet derzeit, wenn Nutzer Fakten zu einem Thema suchen, das mit Zahlen zu tun hat. Ein Beispiel ist die Frage nach der Anzahl der Internetnutzer in Europa. Bei dieser Suchanfrage listet WolframAlpha nicht – wie andere Suchmaschinen – alle Seiten auf, in denen sich diese Wörter finden, sondern beantwortete die Anfrage mit einer Zahl.