McAfee ermittelt die gefährlichsten Suchbegriffe

EnterpriseProjekteService-ProviderSicherheit

Der Sicherheitsspezialist McAfee hat in einer Studie die gefährlichsten Suchbegriffe im Internet zusammengestellt. Demnach besteht bei der Suche nach kostenlosen Produkten die größte Wahrscheinlichkeit, dass sich unter den Resultaten schädliche Webseiten befinden.

“Cyberkriminelle sind clever”, sagte Jeff Green, Senior Vice President für Produktentwicklung bei McAfee. “Wie Haie, die im Wasser Blut riechen, entwickeln Hacker mit Malware und Adware verseuchte Websites, wenn ein Thema populär wird.”

McAfee hat für die Studie die Ergebnisse für 2600 populäre Suchbegriffe bei den Suchmaschinen Google, Yahoo, Live Search, AOL und Ask.com ausgewertet. Den Begriff ‘Free Music Downloads’ stuft McAfee mit einem durchschnittlichen Risiko von 20,7 Prozent als gefährlichsten englischsprachigen Suchbegriff ein, gefolgt von ‘Wallpapers’ (17,9 Prozent) und ‘Game Cheats’ (16,3 Prozent). Für deutsche Anwender besteht bei Suchwörtern wie ‘Yasni’, ‘Olympia’ und ‘Berlin’ ein erhöhtes Risiko, auf einer Malwareseite zu landen.

Relativ sicher sind hingegen Begriffe aus dem Gesundheitswesen oder Themen, die in Zusammenhang mit der Weltwirtschaftskrise stehen. Eine Suchanfrage nach ‘Viagra’, einem beliebten Schlüsselwort in Spam-Mails, ergab zum Beispiel ein durchschnittliches Risiko von nur 0,1 Prozent.