Twitter will gefälschte Nutzerkonten unterbinden

EnterpriseNetzwerk-ManagementNetzwerkeProjekteService-ProviderSicherheit

Twitter will ab Sommer bestätigte Benutzerkonten einführen. Bisher reagierte Twitter immer nur im Nachhinein und entfernte die Schwindler nach Beschwerden. Zuerst sollen aber nur Prominente und Politiker in deren Genuss kommen.

Identitäten auf dem beliebten Microblogging-Dienst Twitter sind oftmals nur mit Vorsicht zu genießen. Oft verbirgt sich hinter bekannten Namen ein Nutzer, der nur Aufmerksamkeit auf sich ziehen will. Um dem zuvorzukommen führt das Online-Portal die neue Funktion ein. Die bestätigten Nutzerkonten werden nach erfolgter Verifizierung mit einem Gütesiegel versehen. Aufgrund der benötigten Ressourcen werde die Funktion anfänglich auf einen kleinen Personenkreis beschränkt bleiben.

“Das Experiment beginnt mit Künstlern, Sportlern, Prominenten sowie Behörden und deren Vertretern. Bekannte Persönlichkeiten sind einem besonderen Risiko ausgesetzt, dass jemand ihre Identität übernimmt”, schreibt Twitter-Mitbegründer Biz Stone in seinem Blogeintrag.

Twitter reagiert damit unter anderem auf eine Klage von Tony La Russa, Manager des Baseball-Teams St.Louis Cardinals. Ein Unbekannter habe in seinem Namen “abfällige und erniedrigende” Nachrichten auf Twitter veröffentlicht, so die Begründung. Twitter sieht sich nach wie vor im Recht und zeigt sich zuversichtlich, den Prozess zu gewinnen. Auch der wegen Mordes verurteilte Musikproduzent Phil Spector wurde Opfer eines Twitter-Spaßvogels. Ein Betrüger schickte unter seinem Namen Tweets in die Welt, und gab vor, diese aus dem Gefängnis zu verfassen.

Twitter
Die bestätigten Nutzerkonten werden nach erfolgter Verifizierung mit einem Gütesiegel versehen.
Foto: Twitter